Autor Siebenbürgen Interessantes Kontakt  
  In den folgenden Absätzen werde ich mal persönlich. Hier finden Sie kurze Informationen über meine Person, was ich mache und gemacht habe.
 

ich

 

MusikHochschule Weimar

Gymnasium Saarburg

Kistner-Gymnasium Mosbach

 

Ich habe Schulmusik (Doppelfach) und Englisch auf Lehramt und außerdem Instrumentalpädagogik im Fach Cello an der Franz-Liszt-Hochschule in Weimar und der Uni Jena studiert. Das Staatsexamen in Schulmusik Doppelfach habe ich im Frühjahr 2003 abgeschlossen. Das Drittfach Englisch und das Pädagogische Diplom habe ich neulich im Frühjahr 2005 abgeschlossen. Das Referendariat habe ich in Saarburg am Gymnasium (Seminar Trier) absolviert. Das war so bisher der anstrengendste Abschnitt. Meine erste Stelle habe ich am Nikolaus-Kistner-Gymnasium in Mosbach (Baden) angetreten.

Ich habe während meiner gesamten Studienzeit in Weimar gewohnt, und mich dort sehr wohl gefühlt. Während der letzten 2 Jahre habe ich in Gera an der "Heinrich-Schütz-Musikschule" mit einem Nachmittag Cello unterrichtet.

 
Über meine weiteren Hobbies werde ich nicht hier berichten, wer mag, kann aber mal auf die Seite "Interressantes" schauen, dort wird er Einiges finden, was möglicherweise interessant und empfehlenswert ist.

 

 

Ich habe längere Zeit in einem Cello-Sextett mit dem Namen "Charming Celli" gespielt. Wir haben uns in Arbeitsphasen des Landesjugendorchesters NRW kennengelernt. Leider hat sich aufgrund der räumlichen Entfernung und der unterschiedlichen beruflichen Stadien, und somit Zeitplanung, das ganze schon vor einigen Jahren verlaufen. Ich bin aber immer an Ensembles unterschiedlicher Genres interessiert. Gern habe ich in Gesangsensembles mitgewirkt, spiele aber auch Gitarre (und E-Gitarre), sowie Klavier und liebe Jazz.

Ich habe fast mein ganzes Leben lang in Orchestern gespielt. Ich war in Coesfeld lange Zeit im Orchester der Musikschule, und im Jugend-Sinfonieorchester Essen ("JuSi"), das von Herrn Erpenbeck geleitet wurde, einige Zeit auch als Stimmführer. Dort habe ich im Sommer 1996 als Solist die "Adagio con Variazioni" von Ottorino Respighi gespielt. Außerdem war ich natürlich im Schulorchester und während des Studiums im Hochschulorchester.

Ich habe lange Zeit gern im Landes-Jugend- Kammerorchester NRW gespielt. Wir haben unter anderm im Sommer 1999 eine schöne Konzertreise nach Portugal gemacht. 

Über meine gesamte Jugend war ich auf zahlreichen Orchester- und Kammermusikkursen / -freizeiten in Nord und Süd unterwegs. Zusammengenommen mit allen Meisterkursen und LJKO-Arbeitsphasen sind es über 25 Kurse gewesen. Oft und gern war ich beispielsweise in Schwerte, in Löwenstein, in Altenberg, in Ellwangen und in Müllenborn. Mittlerweile leite ich die Cellogruppe bei den "Tagen Südostdeutscher Musik" in Löwenstein. Regelmäßig fahre ich auch nach Italien auf eine Freizeit.

 

Meine Staatsarbeit habe ich über die Auflösung der Form bei John Cage geschrieben. Dort diskutiere ich die ästhetischen Prämissen seiner Musik und stelle sie dem traditionellen Musikverständnis gegenüber. Da solche Arbeiten meist auf nimmer Wiedersehen in irgendwelchen Hochschularchiven verschwinden, habe ich mich entschlossen, sie dem Interessierten hier online zu stellen. Mit viel Mühe habe ich daraus eine html-Version gebastelt. Wer möchte, kann sie sich hier (passwortgeschützt) herunterladen. Sie müssen von mir das Zugangspasswort erhalten. Oder laden Sie sie kostenpflichtig hier herunter. Eine PDF-Version davon finden Sie hier. Sie versucht, einen interessanten und interessierten Einblick darin zu geben, was wir unter Musik verstehen, was wir von ihr erwarten und wie unterschiedlich diesen Erwartungen entgegengetreten wird. John Cage's Werk ist zu diesem Zweck ein höchst interessantes und ebenso kontroverses Studienobjekt. Diskutiert werden u.a. Gedanken zur Emotion, zur Sprache der Musik, zum Kunstbegriff in der Musik und natürlich zum Musikverständnis des 20. JHs, soweit sie Cage betreffen.

 
Copyright 2007 Jörg Meschendörfer

 

zurück zur Homepage

Die Darstellung dieser Seite erfolgt mit dem Internetexplorer nicht ganz korrekt. Aber wer dieses Programm benutzt, ist auch selber schuld...